UNSERE GESCHICHTE

Alles begann mit der Leidenschaft, Entwicklungsländern zu helfen: Cindy Debes (Gründerin und CEO) reiste nach Kambodscha, um etwas zu bewirken.

cindy.jpg

Kambodscha ist ein Entwicklungsland voller Schönheit, Lachen und Staunen. Sie können jedoch die Armut der Menschen und den Kampf, den sie durchmachen, nicht übersehen, wenn sie versuchen, eine bessere Zukunft aufzubauen. Wir stießen auf ein kleines Dorf mit einem Tuk-Tuk-Fahrer, der seinen Dorfkindern Bildung anbieten wollte. Ich war erstaunt über die Arbeit, die er machte. Diese Erfahrung hat mein Leben verändert und NUR DA, HINTER DEN TEMPELN VON ANGKOR WAT, HANDS ÜBER DIE WELT hat begonnen!

angkor-wat-kimheak-school.png

Wie hat alles angefangen?

Video ansehen >>  

Wir haben die leeren Klassenzimmer gesehen, die durch den Mangel an qualifizierten Lehrern verursacht wurden. . .

Wir haben ein Programm entwickelt, um Lehrer auszubilden, damit Kinder die Schule nicht verlassen

nicht mehr.

Wenn Lehrer zuversichtlich und enthusiastisch sind, können sie die Lernergebnisse verbessern.

Wenn Kinder ausgebildet werden, können sie eine bessere Zukunft aufbauen.

Hände auf der ganzen Welt werden gegründet

2013 reisten Cindy und Sarah zum ersten Mal nach Kambodscha. Ihre persönliche Mission, Kindern zu helfen, einen besseren Weg im Leben zu finden. Auf ihren Reisen durch Kambodscha und durch die Erkenntnisse unglaublich fleißiger NGOs erfuhren sie, wie schrecklich die sexuelle Ausbeutung, der Menschenhandel und die menschliche Sklavenarbeit sind. Die Geschichten der Überlebenden und die Geschichten der Angehörigen vermisster Menschen, alles, was sie sahen, erlebten und fühlten, verließen nie ihr Herz und sie kamen immer wieder zurück, um einen Weg zu finden, diese Gräueltaten zu verhindern. Dies waren die Anfänge von Hands Across the World. HATW wuchs weiter und arbeitete in benachteiligten kambodschanischen Gemeinden: Bau von Schulen, Bereitstellung von Büchern und Unterrichtsmitteln.

Eine Untersuchung - Schulsysteme in Siem Reap

In den Jahren 2014 bis 2015 gab der schlechte Schulbesuch und die leeren Klassenzimmer HATW Anlass zur Untersuchung. Einige der Faktoren, die Khmer-Kinder betreffen, die zur Schule gehen, sind:

  • Die Angst vor Bildung besteht immer noch (aufgrund der Geschichte der Herrschaft der Roten Khmer, die sich der individuellen Bildung widersetzte).

  • Kinder müssen zu Hause bleiben, um ihrer Familie zu helfen;

  • Mangel an Schulmaterial und Infrastruktur;

  • Mangel an qualifizierten Lehrern und an effektiven Unterrichtsmethoden.

In Siem Reap lebt die Hälfte der Bevölkerung in Armut, insbesondere in ländlichen Gemeinden, in denen Bildung nur schwer zugänglich ist. Dies liegt an den Bildungskosten oder auch an dem Weg zur Schule der, insbesondere während der Monsunzeit lang und gefährlich sein kann. Viele Kinder arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen, anstatt zur Schule zu gehen, was jedoch für eine bessere Zukunft notwendig ist.

Unsere Entdeckung

Die hohe Abbrecherquote und die geringe Motivation waren entmutigend. Hands Across the World setzte sich für die Verbesserung der Bildung in Entwicklungsländern ein. Gutherzige Lehrer aus armen Gemeinden, die oft selbst keine Ausbildung oder Hochschulbildung erhalten haben, übernehmen oder tragen zur Bildung ihrer Dorfkinder bei. Der Bau von Schulen ist ohne gut ausgebildetes Personal nichts wert.

 

Pilotprojekt zur Lehrerausbildung im Jahr 2016 gestartet

Die Antwort war klar: Der beste Weg für HATW, die Schulen in Kambodscha zu unterstützen, ist die Bereitstellung einer Lehrerausbildung. So wurde das Programm „Interaktive Lehrerausbildung“ geboren. Die Nachfrage und das Interesse nach unserem Pilotprogramm waren überwältigend. Wir haben unsere Programme entwickelt und hart gearbeitet, um sicherzustellen, dass wir so viele Lehrer wie möglich erreichen und weiterhin auf den positiven Auswirkungen aufbauen können, die wir auf Kinder in kambodschanischen Schulen haben.

Machen Sie einen Unterschied in Kambodscha!

Wenn Sie daran interessiert sind, zu unseren Lehrerausbildungsprojekten beizutragen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Cindy oder senden Sie eine Nachricht auf Facebook.

  • Facebook
  • Instagram