Das Problem

Weltweit sind 20,9 Millionen Menschen Opfer von Zwangsarbeit

forced-labour-children-cambodia.png
56% stammen aus dem asiatisch-pazifischen Raum
forced-labour-boy.png
45% sind Männer und Jungen
forced-labour-girl3.png
55% sind Frauen und Mädchen
2girls-bikes-cambodia.jpg
Viele Frauen sind Opfer des Sexhandels

Die Region Asien-Pazifik hat die meisten Opfer von Zwangsarbeit

Die oben genannten globalen Zahlen werden geschätzt. Internationale Arbeitsorganisation, Pressemitteilung vom 1. Juni 2012 - Opfer von Zwangsarbeit nach Regionen

In Kambodscha ist jedes zehnte Kind in Kinderarbeit verwickelt

girl-child-labour.jpg
boy-child-labour.jpg

In Bezug auf die Bildungsdimension des wissensbasierten Wirtschaftsindex der Weltbank (12) liegt Kambodscha in Südostasien immer noch auf dem niedrigsten Stand.

 

  Das Bildungsproblem in Kambodscha

Schlechte Schulsysteme

Kambodschanische öffentliche / staatliche Schulen arbeiten für eine begrenzte Anzahl von Stunden pro Tag, es gibt nicht genügend Lehrer an diesen Schulen und die Qualität der Bildung ist schlecht. Die nächste Generation der Kambodschaner versucht, Möglichkeiten zu finden, um die Bildungslücke zu schließen, indem sie ihre eigenen Gemeinschaftsschulen gründen oder die Hilfe von NRO-Schulen suchen. Es sind erstaunliche Initiativen im Gange, aber die Qualität der Bildung in den Schulsystemen fehlt immer noch.

 

In Armut lebende Familien

In Siem Reap lebt die Hälfte der Bevölkerung in Armut, insbesondere in ländlichen Gemeinden, in denen Bildung nur schwer zugänglich ist. Dies liegt an den Bildungskosten oder dem Weg zur Schule, der insbesondere während der Monsunzeit lang und gefährlich sein kann. Viele Kinder arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen, anstatt zur Schule zu gehen.

   Schulabbrecherquote

Ungefähr 60% der Schüler brechen die Schule in Siem Reap ab. Schlechte Schulsysteme und familiäre Gründe tragen zur hohen Abbrecherquote bei. Wie können wir Kindern in Kambodscha helfen?